Für einen günstigen Kurzstreckentarif – aber nicht auf Kosten des Datenschutzes!

In der nächsten Sitzung des Gemeinderats steht die Einführung eines elektronischen Tarifs im ÖPNV zur Abstimmung. Dabei handelt es sich umeinen einfachen und günstigen Kurzstreckentarif im Stadtgebiet. Das begrüßen wir prinzipiell. Die Nutzung des Tarifs ist jedoch nur mit einem Smartphone möglich und erzeugt Bewegungsprofile, die 55 Tage lang zentral bei der Deutschen Bahn gespeichert werden. Wir haben bei dieser Umsetzung Bedenken bezüglich des Datenschutzes, die auch von vielen Bürgern geteilt werden, wie die Kommentare unter dem RNZ-Artikel zeigen. Zudem befürchten wir eine Ausweitung der Technologie auf andere Tarife. Das können wir nicht mittragen.

Was denkst du?